Erbscheinsverfahren, Ziele und Kosten

Das Nachlaßgericht hat die Aufgabe, die formelle Ordnungsmäßigkeit eines Testaments zu prüfen und dem oder den Erben auf Antrag einen Erbschein auszustellen. Dazu müssen uU Ermittlungen angestellt werden, falls das Testament nicht eindeutig formuliert ist und mehrere Deutungen zuläßt. Mehrere Testamente müssen daraufhin untersucht werden, ob es Widersprüche gibt. Nicht selten muß auch geprüft, werden, ob der Erblasser bei Abfassung des Testaments geschäftsfähig war (dafür spricht allerdings eine gesetzliche Vermutung).
Ein Erbscheinsantrag muß immer eine bestimmte Erbquote angeben. Sagt das Testament darüber nichts,muß es ausgelegt werden.
Eine streitige Entscheidung des Nachlaßgerichts enthält regelmäßig auch eine Kostenentscheidung. Wer die Kosten trägt entscheidet sich nicht allein nach Obsiegen oder Verlieren; das Gericht hat ein umfängliches Ermessen. Teuer kann es aber werden, weil wie im "normalen" Prozeß eine Erstattung von Anwaltskosten an die Gegenseite angeordnet werden kann.

Kanzlei
Dr. Klaus Grisebach

Kanzlei Dr. Klaus Grisebach
Tel.: 08191 96 66 57
E-Mail:Kontaktformular

Anschrift:
Donnersbergstr. 25,
86916 Kaufering

Tel.: 08191 96 66 57
Fax: 08191 96 88 52

Zweigstelle:
Hafenmarkt 11
(Eingang Kirchplatz)
87600 Kaufbeuren

Tel.: 08341 96 66 650
Fax: 08341 96 66 651

News / Aktuelles

"Anfechtung" eines Testaments durch den Enterbten?
Mit der Eröffnung eines Testaments durch das Nachlaßgericht werden die Beteiligten stets gefragt, o...
Vollmacht, Vorsorgevollmacht und Auftrag
Welcher Ärger den Bevollmächtigten durch die Erben des Vollmachtgebers droht. Wenn man aufgrund...
Die Erbengemeinschaft - und wie man wieder aus ihr herauskommt
Mehrere Erben blockieren sich oft gegenseitig in der Verwaltung oder Teilung des Nachlasses. Das is...